Holzpelletsheizsystem

Pelletskessel für den nachwachsenden Brennstoff Holz

Holzvergaser- und insbesondere moderne Pelletskessel bieten jetzt die Möglichkeit, Holz zur komfortablen zentralen Beheizung von Gebäuden und zur Trinkwassererwärmung zu nutzen.

Pelletskessel auch für Neubauten

Einen wesentlichen Schritt dazu stellt die Leistungsmodulierung dar, die dafür sorgt, dass die erzeugte Wärme dem aktuellen Bedarf angepasst werden kann. So kann bei Pelletskesseln auf große und aufwändige Pufferbehälter verzichtet werden, die die Wärme speichern, die von ungeregelten Kesseln erzeugt wird, aber aktuell nicht abgenommen werden kann. Moderne Regelungen sorgen in Verbindung mit der modulierenden Betriebsweise dafür, dass automatisch beschickte Pelletskessel auch in Gebäuden mit niedrigem Wärmebedarf einsetzbar sind. Durch vorgegebene Regelalgorithmen wird die Pelletsbeschickung bereits vor Erreichen der Kesselwasser-Solltemperatur reduziert, so dass der Kessel immer im richtigen Temperaturbereich betrieben wird.

Pelletsverbrennung bietet hohen Komfort

Ein moderner Pelletskessel entspricht in puncto Heizkomfort und Bedienungsfreundlichkeit praktisch Öl-/Gas-Heizsystemen dank der modulierenden Leistungsanpassung, automatischem Brennerstart, einer digitalen Regelung und dem modularen Aufbau. Durch ein stufenloses Saugzuggebläse wird ein modulierender Betrieb realisiert, dadurch ist die optimale Anpassung an den momentanen Wärmebedarf möglich. Die Pelletsbeschickung erfolgt vollautomatisch, die Heizflächen werden selbsttätig gereinigt. Beste Verbrennungsergebnisse sorgen für extrem geringen Ascheanfall. Eine Ascheentleerung ist nur etwa einmal pro Heizperiode notwendig. Wichtig ist, dass die Kesselkonstruktion geeignete Verbrennungsbedingungen erlaubt. Ab ca. 230C startet die thermische Zersetzung von Holz. Das entstehende Gas entzündet sich selbständig bei 400C, wenn Luftsauerstoff zur Verfügung steht. Bei ca. 650C endet die thermische Zersetzung, der verbleibende Masseanteil von etwa 25% verbrennt mit bläulicher Flamme (Holzkohle). Der typische Temperaturbereich der Holzverbrennung liegt zwischen 800 und 1200C. Je höher die Temperatur ist, desto vollständiger ist die Verbrennung der Hauptbestandteile C, H2 und O2 zu CO2 und Wasserdampf. Bei niedrigen Feuerungstemperaturen bleiben ringförmige Kohlenwasserstoffe (Benzol, Aromaten) erhalten, was unerwünscht ist. Die Kesselkonstruktion muss also sicherstellen, dass die bei der Holzverbrennung maximal mögliche Temperatur von 1000 bis 1200C erreicht wird, um eine vollständige Oxidation sicherzustellen.